Rückblick auf mein FSJ

This slideshow requires JavaScript.

Mittlerweile ist es wieder August. Das bedeutet, mein Freiwilligendienst ist bald vorbei und es ist Zeit, auf die vielen Dinge zurückzublicken, die ich in diesem Rahmen erlebt habe.
Abgesehen von einigen alltäglichen Aufgaben, die in Blossin regelmäßig zu tun sind, wie z.B. die Moderationskoffer aufzufüllen und die Ballkisten zu checken, war kaum eine Woche wie eine andere. Es gab immer wieder andere Aufgaben und ich konnte in vielen verschiedenen Bereichen arbeiten und helfen. Von der Forscherwelt über die Schulklassenprojekte zu organisatorischen Aufgaben im Büro und einigen handwerklichen Aufgaben war von allem etwas dabei.

So war ich unter anderem in Düsseldorf zum Kinder und Jugendhilfetag, um dort den Stand der Jugendbildungsstätten im Sport zu betreuen. Ich hatte aber auch die Möglichkeit, mir dort andere interessante Stände und abends auch Düsseldorf anschauen.

Das mit Abstand größte Projekt war eine internationale Begegnung von Schülerinnen und Schülern aus Deutschland und Frankreich. Die deutschen Teilnehmenden waren 8 Jugendliche der 8. Klasse der Paul-Dessau Gesamtschule in Zeuthen. Die französischen Teilnehmenden nahmen über das Centre Sociale in Chemillé teil.
Der erste Teil der Begegnung fand in Frankreich statt. Dazu flog ich mit der Sozialarbeiterin der Paul-Dessau Schule und den Schülerinnen und Schülern dort hin. Das Programm dort bestand aus verschiedensten Aktivitäten um das Thema Wasser. In Frankreich war meine Aufgabe die eines Betreuers und Ansprechpartners für die Teilnehmenden. Ab und zu durfte ich Spiele erklären und anleiten.
In die Rückbegegnung in Blossin war ich sehr aktiv eingebunden. Bei einem ausführlichen Vorbereitungstreffen mit einzelnen Schülerinnen und Schülern sowie den anderen Teamern planten wir das Programm der Woche in Deutschland. Da ich derjenige war, der sich am besten in Blossin auskannte, hatte ich gut zu tun.
Es hat sehr viel Spaß gemacht mit den anderen Teamern zusammenzuarbeiten und auch die Teilnehmenden waren alle sehr nett und auch nur selten anstrengend. 😉

Rückblickend bin ich sehr froh darüber, mein FSJ in Blossin gemacht zu haben, obwohl ich dafür oft zwischen Berlin und Blossin hin und her fahren musste. Ich habe viele Dinge gelernt und bin durch das Leben in der WG mit Morgane und Adam selbstständiger geworden und habe gelernt, meine Zeit besser einzuteilen. In den Seminaren der Brandenburgischen Sportjugend habe ich auch den Übungsleiterschein C gemacht, was mir in Zukunft hilfreich sein kann.
Schlussendlich weiß ich jetzt auch endlich, was ich nach meinem FSJ machen werde. Es hat zwar nichts mit meinen Tätigkeiten in Blossin zu tun. Doch allein die zusätzliche Zeit und die vielen Gespräche mit den vielen verschiedenen Menschen, die ich hier getroffen habe, haben mir dabei geholfen, mir klarer zu werden, was ich möchte.
Ich werde in Berlin Geographie studieren. So habe ich auch die Möglichkeit in Blossin noch ab und zu Arbeiten.

IMG_0277Auf Wiedersehen

Matthias

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s